Google AdWords mag mich nicht mehr

Aug 15th, 2007 | By | Category: Mehr Besucher

Ja, ich gebe es zu: Ich gehöre zu den Webmastern, die für mehr Besucher bezahlen! Ich hatte bei Google AdWords 3 Anzeigen geschaltet, die mir zusätzliche Leser auf die Seite brachten. War auch weitgehend zufrieden damit.
Aber jetzt mag Google plötzlich nicht mehr mit mir Spielen. Die wollen mein Geld nicht mehr! Alle meine Anzeigen wurden abgelehnt, mit der Begründung, dass ich eine unangemessene Sprache verwenden würde.

AdWords Ablehnungsgrund

Hmm, nun gut, das wird sich ja wohl ändern lassen. Ich kann auch vernünftig schreiben wenn ich mir mühe gebe! Ich las also aufmerksam meine Anzeigentexte, wieder und wieder. Ich zog sogar die heiligen AdWords-Richtlinien zu Hilfe, dort steht in Stein gemeißelt:

Keine anstößigen oder unangemessenen Ausdrücke
Ihre Anzeige darf keine Ausdrücke enthalten, die Nutzern anstößig oder unangemessen erscheinen könnten.

Ich versuchte, wie ein absoluter Spießer zu lesen, damit mir auch wirklich jede noch so kleine Anzüglichkeit auffällt. Aber ich fand einfach nichts! Kein Schimpfwort, keine Formulierungen unter der Gürtellinie, kein gar nichts. Sollte Google womöglich einen Fehler gemacht haben? Wurden meine Anzeigen zu Unrecht deaktiviert? Wird man sich mit einem hübschen Strauß Blumen bei mir entschuldigen und ein fettes gratis Guthaben auf meinem Konto verbuchen? Leider weit gefehlt.
Ein Blick in mein Mailpostfach verschaffte mir Klarheit:

Anzeigeninhalt: Unsere AdWords-Werberichtlinien gestatten zurzeit die Schaltung von Anzeigen mit dem Text www.goldarsch.com nicht. Entfernen Sie den unangemessenen Text bitte aus Ihrer Anzeige. Eine Veröffentlichung Ihrer Anzeige bei Google ist erst nach einer entsprechenden Anpassung möglich.

LOL, es ist also die URL. Der Text www.goldarsch.com ist unangemessen und soll geändert werden. Aber Jungs, was ist denn an einem Goldarsch unangemessen? Und viel wichtiger: Wie zum Teufel soll ich das denn ändern?!
In den bereits erwähnten heiligen Geboten steht, dass ich nur die URL angeben darf, auf die die Anzeige auch zielt. Ich dürfte zwar eine Unterseite angeben und auf die Hauptseite Linken, aber „www.goldarsch.com/google-mag-mich-nicht-mehr“ wird das Problem wohl kaum Lösen.
Ich darf auch keine völlig andere URL angeben, „www.butterblume.de“ scheidet also auch aus, obwohl dieser Text womöglich als Angemessen durchgehen könnte.
Des Weiteren muss die URL funktionstüchtig sein, „www.goldar***.com“ ist also ebenfalls unzulässig.
Letzte Idee: Ich gebe einfach die IP an! Denkste, die Adresse muss eine Endung aufweisen. Feld frei lassen? Auch verboten…

Hier zum Vergleich noch mal des Kaisers Worte:

Um keine irreführenden Informationen an die Nutzer auszugeben, muss die Anzeige-URL eindeutige Hinweise auf die Website oder Zielseite geben, auf die sie verwiesen werden, wenn sie auf eine Anzeige klicken. Die Anzeige-URL muss:
* Den Inhaber der Ziel-URL angeben, sie muss jedoch nicht genau der eigentlichen Ziel-URL der Zielseite entsprechen.
* Wie eine gültige Adresse einer Website erscheinen. Sie muss eine entsprechende Erweiterung, wie „.com“, „.net“, und „.de“ enthalten, „www“ und „http://“ sind jedoch nicht erforderlich.
* Eine Website repräsentieren. Die Anzeige-URL darf darüber hinaus keine E-Mail-Adresse sein. So ist beispielsweise „blumen@blumen.com“ nicht zulässig.

Tja, ich komme also zu dem Schluss, das Google nicht mehr mein Freund sein mag. Denn egal wie ich es drehe und wende, ich darf dort keine Anzeigen mehr schalten. Einzige Möglichkeit wäre, meine komplette Domain offiziell zu ändern und auf eine weniger anzügliche umzuziehen. Vielleicht goldpopo.com? Goldwodasgeschäftrauskommt.com? Goldallerwertester.com oder goldhinterteil.com? Aber das kann’s ja wohl nich sein!

Schade Mr. AdWords, es war schön mit dir!

Wenn jemand eine Idee hat, wie ich mich wieder mit Google vertragen kann, her damit!
PS: Ein Glück das Google bei der Websuche nicht so piselig ist!
PS2: Eigentlich hätte ich diesen Beitrag wohl bei „unmoralisches“ ablegen müssen… 😉

Weitere Goldarsch-Artikel zu diesem Thema

6 comments
Leave a comment »

  1. >>Wenn jemand eine Idee hat, wie ich mich wieder mit Google vertragen kann, her damit!
    contaxe.com scheint eine ganz gute alternative zu sein..

  2. Ich würd einfach ne neue Domain registrieren, auf der ich goldarsch.com bewerbe. Ne Landingpage brauchst du ja sowieso, um die Besucher gescheit (zu RSS-Abonnenten / Leser) zu konvertieren. Und die kann problemlos auf ner anderen Domain liegen.

  3. Contaxe werd ich mir mal ansehen, allerdings habe ich schon gehört das es dort durchaus auch passieren kann, das ich wegen der Domain gesperrt werde.
    Hm, das mit der Landingpage auf einer anderen Adresse ist eine gute Idee! Hast du vielleicht ein Beispiel von einer anderen Seite? Weiß noch nicht so recht wie ich die aufbaue, bzw. was dort drauf kommt…
    Danke für eure Comments!

  4. Das Wichtigste ist im Prinzip, dass die Seite nur ein einziges Ziel hat (in deinem Fall: Besucher zu Abonnenten konvertieren). Auf alles andere, wie Adsense, Banner usw. sollte verzichtet werden. Ich würde mir an deiner Stelle eins dieser RSS2Mail Plugins installieren (musst mal googlen), um auch Besucher zu konvertieren, die keinen Feedreader verwenden.

    Hier ist noch ein interessanter Link zum Thema Landingpages: http://seldomstatic.com/top-landing-page-tips-from-the-pros/

    Und hier ist ein Beispiel-Landingpage: http://www.autoresponseplus.com/index2.html

  5. Das ist ja echt interessant, da muß man ja richtig aufpassen, welche URL man wählt!
    Danke für die Hinweise.

  6. Wie wärs mit ner dynamischen Domain bei dyndns.com?
    Da einfach ne IP-Weiterleitung einrichten und die Dyndns-Adresse bei google angeben:D

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.