Erste Vorstellung: Google AdSense

Jul 23rd, 2007 | By | Category: Spezial, universell

adsenseGoogle AdSense ist (mal salopp formuliert) eine besondere Art von Partnerprogramm. Das Grundprinzip ist Typisch: Du erhältst Geld wenn ein Besucher deiner Website auf eine Anzeige / einen Textlink klickt. Das besondere: Du als Websitebetreiber musst die Anzeigen die du zeigen willst nicht selbst auswählen sondern Google zeigt automatisch etwas passendes. Das klappt weitgehend zuverlässig und läuft folgendermaßen ab: Google crawlt den Inhalt der Seite, auf dem du einen Adsense-Block eingefügt hast. Anhand der verwendeten Worte (auch in den META-Informationen) wird dann eine passende Anzeige aus dem Adwords-Bestand gewählt und eingeblendet. Da es einen riesengroßen Bestand an Anzeigen gibt kann im Idealfall bei jedem Aufruf deiner Seite eine andere Werbung eingeblendet werden (gut gegen die „Werbeblindheit“).
Der Preis pro Klick den du erhältst ist unterschiedlich. Ich hatte schon Klicks für knapp einen Dollar, aber natürlich auch viele für ein paar Cent.
Das schöne an dem AdSense-System ist, das es so flexibel ist. Die Werbung passt fast immer gut zu dem Inhalt der gerade angezeigten Seite, das erhöht die Klickraten im vergleich zu einem Statischen Werbesystem massiv und macht noch dazu die Einrichtung einfach.
Man kann die Auswahl der Anzeigen auch beeinflussen, z. B. indem man eine bestimmte Kategorie auswählt (z. B. nur Kfz-Anzeigen).
Das „Drumherum“ gefällt mir allerdings nicht so gut. Die Auszahlung erfolgt z. B. erst ab einem Umsatz von 50 $, und auch dann erst auf Anforderung, also nicht automatisch. Außerdem sind die AdSense Regeln sehr umfangreich und werden streng überwacht. Verstößt man gegen diese „Gesetze“ wird das Guthaben evtl. eingefroren. Betrugsversuche, Klickaufforderungen oder gar Eigenklicks sind also keine gute Idee.
Ich werde in Zukunft sicher noch öfter über meine Erfahrungen mit AdSense berichten, das Programm ist einfach zu Umfangreich um es in einem Beitrag abzuhandeln. Meinen konkreten Umsatz darf ich leider nicht verraten, dies verstößt gegen die bereits erwähnt heiligen Gebote…

Weitere Goldarsch-Artikel zu diesem Thema

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.